Monthly Archives: February 2016

Was ist eine Computertomographie?

computertomographie

Die Computertomographie, abgekürzt auch als CT bezeichnet, ist ein Bildgebendes Verfahren in der Medizin. Dies geschieht durch die Nutzung von Röntgenstrahlen und es wird dabei vom menschlichen Körper eine Reihe von bildtechnischen Querschnitten generiert, die zu einer Bildfolge oder einem dreidimensionalen Bild zusammengesetzt werden können.

Dabei ist es möglich sehr große Körperabschnitte oder sogar den gesamten Körper innerhalb weniger Sekunden zu scannen. Durch den schnellen, einfachen und nichtinvasiven Einsatz, ist die Computertomographie eine sehr gute Wahl zur einfachen Abklärung einer Vielzahl von Symptomen und möglicher Ursachen. Unsere Einrichtung hält modernste Computertomographietechnik für Sie bereit.

Vorbereitung

Unser Sekretariat übermittelt Ihnen eine Einladung und fügt wichtige Informationen bei. Meistens werden Sie nichts weiter beachten müssen. Lediglich bei Untersuchungen des Verdauungstrakts sollten Sie mit nüchternem Magen zum Termin erscheinen. Diese Informationen werden Ihnen je nach Bedarf individuell mitgeteilt.

Für manche Untersuchungen kann es notwendig sein ein Kontrastmittel einzusetzen, welches dann in eine Vene gepritzt werden muss. Dieses erleichtert die Sichtbarkeit und die Unterscheidung von manchen Geweben. In seltenen Fällen kann eine Injektion in ein zu untersuchendes Gelenk oder das Trinken des Mittels notwendig sein.

Die Verträglichkeit der Kontrastmittel ist meistens sehr gut. In Einzelfällen kann es zu Übelkeit und kurzfristigen Hautausschlägen kommen.

Ablauf der Untersuchung

Die Untersuchung selbst dauert nur wenige Minuten. Im Vorfeld kann die Anwendung eines Kontrastmittels einige Minuten mehr in Anspruch nehmen. Dies ist aber, wie bereits erwähnt individuell unterschiedlich und auch die Dauer kann je nach Applikation des Kontrastmittels variieren.

Bei der Untersuchung selbst werden SIe meistens auf dem Rücken liegend von dem Computertomographen gescannt. Da die Atmung eine Bewegung ist, macht sie das Bild entsprechend unscharf. Sie werden während des Scanvorgangs gebeten für ein paar Sekunden den Atem anzuhalten um die Bildqualität nicht negativ zu beeinflussen.

Risiken der Computertomographie

Da die Computertomographie auf dem Einsatz von Röntgenstrahlung basiert, ist eine gewisse Strahlenbelastung vorhanden. Da es sich um ein hochauflösendes Bildgebungsverfahren handelt, ist die Belastung auch höher als bei gewöhnlichen Röntgenaufnahmen und kann im Alltag ebenfalls mit besseren Fotos bei besseren Lichtbedingungen verglichen werden.

Die tatsächlichen Risiken durch diese kurzfristige und seltene Strahlendosis sind jedoch so gering, dass der diagnostische Wert der Untersuchung bei weitem überwiegt.

Intravenös verabreichte Kontrastmittel können zu einem intensiven, jedoch harmlosen Wärmegefühl führen. Ernste Nebenwirkungen kommen nur selten vor.

Eine Computertomographie kann von Ihrem Arzt verordnet werden. Bei Fragen können Sie unser Fachpersonal telefonisch unter Tel. 071 494 66 66 erreichen.